Heft 12 erscheint im Dezember 2017.

Aktuelles

 

Am 27. April gestalten kalmenzone-Autor Franz Hofner und der Hrsg. dieser Zeitschrift zusammen mit dem Gambisten Sebastian Frick und seinem Gambenensemble eine Lesung mit Musik unter dem Titel 1618. Die Veranstaltung findet statt in der Buchhandlung Böttger (Thomas-Mann-Str. 41, 53111 Bonn). Mehr dazu auf http://buchhandlung-boettger.de/site/index.php/8-veranstaltungen/545-freitag-27-04-2018-20-uhr.

 

Am 25. Februar 2018 wurde das aktuelle Heft der kalmenzone im Rahmen einer literarischen Exkursion in den Duisburger Norden vorgestellt (Programm Duisburg-Exkursion). Der strahlend schöne Spätwintertag sorgte nicht nur für beste Laune und angeregte Gespräche, sondern auch für adäquate, beinahe eiszeitliche Bedingungen, um eine mehr und mehr verblassende Industriekultur mit ihren erfreulichen und weniger erfreulichen Folgeerscheinungen – kurz: ein Doggerland an Rhein und Ruhr näher kennenzulernen.

 

In der Walsumer Rheinaue. Foto: Cornelius van Alsum.

 

Heft 13 erscheint im Frühjahr 2018 und wird den Themenschwerpunkt Ad usum Delphini haben. Text- und Bildangebote bitte bis zum 1. März [Manuskripte einreichen].

Viel war in letzter Zeit von Zensur die Rede. Die kalmenzone beläßt es nicht beim Reden, sondern schreitet zur Tat. Zumindest in ihrem kommenden Heft und selbstverständlich mit den besten Absichten, um welche die Zensoren aller Länder und Zeiten selten verlegen waren. Die sensiblen Gemüter der Leserschaft, nicht unähnlich den erlauchten französischen Kronprinzen, könnten durch unbereinigte Lektüren verunsichert – wohl gar in ihrer Moralität wankend gemacht werden. Ob dem nun ein Riegel vorgeschoben oder aber das Schloßportal großzügigst entriegelt werden soll, das bleibt einstweilen Zensoren-Amtsgeheimnis. Immerhin dürfte, wer dem Alter der Prinzenerziehung entwachsen ist, mit der Existenz von Scheinsicherheiten und Fehlhaltungen zu rechnen gelernt haben.

 

Evelyn Bernadette Mayrs Essay Medaillen gegen den Stern, erschienen in kalmenzone Heft 11 (S. 11-16), ist mit dem zweiten Platz beim Berliner Literaturwettbewerb „Soziale Balance, ökologische Zukunft und politische Rechte“ (2017) prämiert worden. Herzlichen Glückwunsch an die Autorin!

 

Während der Literaturbetrieb schon beim nächsten und übernächsten Gastland ist … läßt die kalmenzone auch nach der Frankfurter Buchmesse 2016 den Ehrengast Flandern zu Wort kommen:

Die Lyrikerin Inge Braeckman trägt ihr Gedicht Dulcinea, Dulcinea vor!

Alle Rechte am Text und dieser Aufnahme (März 2017) liegen bei der Autorin. Das flämische Gedicht und seine deutsche Übertragung finden sich in Heft 10, S. 61.